Hundertundzehnter bis Hundertundfünfzehnter

Samstag, 11.12.2010

Es gibt nicht viel zu erzählen im Moment. Ich stecke gerade ziemlich im Lernstress, nächste Woche habe ich meine zwei Klausuren. Um dem Lernstress ein bisschen zu entgehen, sind Carolin und ich am Donnerstag mit dem Bus nach Nykarleby (finnischer Name: Uusikaarlepyy) gefahren, und haben endlich mal Lisa, die da wohnt und studiert, besucht.

Nykarleby ist eine kleine aber gemütliche Stadt, in der die schwedischsprachigen Finnen in der Mehrheit sind. Daher werden schwedische Namen der Orte und Straßen zuerst genannt, vor den finnischen Bezeichnungen. In Vaasa ist es genau andersherum.

Der zugefrorene Fluss mitten durch die StadtViele Leute, vor allem ältere und Kinder, sind hier mit Schlitten unterwegsCarolin, Lisa, Lisas Fahrrad und das Kraftwerk von Nykarleby

Wir haben uns mit Lisa ein bisschen die Stadt angeguckt, dann Lisas Apartment, das größer, schöner und billiger ist, als unsere Zimmer in Vaasa. Den Nachmittag haben wir dann mit einem finnsichen Weihnachtsfilm (aber auf deutsch!), Kekse essen, Spaghetti kochen und essen und ein paar guten Partien Stadt, Land, Fluss verbracht.

In Vaasa ist es wieder ein bisschen kälter geworden, es sind so um die -10°C und scheinbar ist das Meer zugefroren. Die letzten Tage konnte man immer wieder ein paar vereinzelte Lang- und Schlittschuhläufer von der Uni aus beobachten, aber mittlerweile sind die Finnen schon eisfischend oder mit Schneemobilen und einem Auto(!) auf dem Eis unterwegs. Allerdings ist das Meer hier bei Vaasa größtenteils von Land umgeben, sodass es einfacher zufriert, als das "offene" Meer Richtung Schweden.