Achtundsechzigster bis Achtzigster

Samstag, 06.11.2010

Ich möchte mich hiermit erstmal dafür entschuldigen, dass die Abstände zwischen meinen Einträgen immer länger werden. Aber das passiert völlig unabsichtlich, weil es zwischendurch einfach nicht viel zu erzählen gibt. Vielleicht merkt man daran, dass alles nicht mehr so spektakulär ist, wie zu Anfang, dass man sich eingewöhnt hat. Versteht mich nicht falsch, es ist immernoch toll hier und selten langweilig, aber eben nicht mehr so neu, wie vor zwei Monaten.

Zwei Monate klingen wirklich viel, aber wenn ich darüber nachdenke, kann ich gar nicht sagen, wo die Zeit geblieben ist! Es kommt mir so vor, als wäre ich gestern in Vaasa mit meinen Koffern aus dem Zug gestiegen, dabei ist es nur noch etwas mehr als ein Monat, bis ich mit den gleichen Koffern wieder in den gleichen Zug steigen werde. Aber genug davon!

Die Uni hat diese Woche wieder angefangen und ich weiß trotzdem nicht, welche Kurse ich besuchen möchte. Ich muss insgesamt 25 Credits mit nach Hause bringen und alle Kurse die ich machen kann, geben jeweils 5. Aus dem ersten Teil des Semesters bekomme ich schonmal 10, wenn alles gut geht. Eine Klausur muss ich noch schreiben, die findet erst im Dezember statt. Der andere Kurs verlangte ein Take-Home Exam und acht Seiten Zusammenfassungen der Vorlesungen, was ich beides am Mittwoch abgegeben habe.

Momentan mache ich noch einen Online Kurs mit Leuten von verschiedenen finnischen Unis. Unter den Studenten sind natürlich Finnen, aber auch sehr viele Austauschstudenten aus aller Welt. Der Kurs findet nur im Internet statt, auf einer Platform der Uni Tampere gibt es ein Forum, in dem jede Woche Material zum Lesen online gestellt wird. Über das Material diskutieren wir Studenten dann in dem Forum, bekommen Feedback von den Lehrenden (die auch von verschiedenen Unis kommen) und müssen am Ende der Woche ein "Learning Diary" abgeben, in dem wir aufschreiben, was wir durch das Material und vor allem die Diskussion gelernt haben. Name des Kurses ist "Current Issues in Communication Studies: Perspectives on Computer Mediated Communication" und es geht eben um aktuelle Themen der Computervermittelten Kommunikation, zum Beispiel technische Kommunikation, Social Media, "Perspectives on Wikipedia" und andere.

Die andern Kurse sind "Cross-Cultural Management", in dem es (mal wieder) um Kulturelle Unterschiede zwischen Ländern geht und wie sich das auf Verhandlungen und die Geschäftswelt auswirkt und "Culture, History and Identity", in dem es auch um kulturelle Dinge geht, allerdings werden wir Vorlesungen über American Identity, Russian Nationalism, Finnish Nationalism und worauf ich besonders gepannt bin, German Nationalism, hören. Ein weiterer Kurs, bei dem ich überlege ihn zu machen ist "Semiotics and Interpretation", in dem es um Symbole in Sprache und Diskursanalyse geht. Leider war die erste Vorlesung letzte Woche nicht besonders interessant und der Kurs überschneidet sich einmal die Woche mit Cross-Cultural Management... Außerdem verspricht die Klausur nicht einfach zu werden und ich brauche die Punkte für den Kurs nicht zwangsweise, wenn mit allen anderen Kursen alles klappt...

Aber genug von der Uni. Das Wetter hier ist sehr abwechslungsreich, die letzten Tage hatten wir Regen, Sonne und gestern Abend Schnee (der aber bei 2° nicht liegen geblieben ist). Für die nächsten Tage ist wieder Schnee angekündigt, vielleicht bleibt der ja mal wirklich liegen? Da auch wir am Sonntag die Uhr umgestellt haben, haben wir um 16 Uhr einen schönen Sonnenuntergang, wenn die Wolken es zulassen. Aber auch morgens geht die Sonne laut Internet erst um halb neun auf. Kurze Tage mittlerweile...

Am Mittwoch haben einige der finnischen Tutoren ein "International Dinner" organisiert, zu dem alle Austauschstudenten eingeladen waren. Bedingung war, eine Speise typisch für das jeweilige Heimatland mitzubringen. Wir als deutsche haben Donauwellen gebacken (allerdings leicht abgewandelt. In diesem Land gibt. es. keine. Kirschen...), einen Kartoffelsalat gemacht und eine typisch Bayrische Creme. Einige Teilnehmer haben es sich allerdings einfacher (und billiger) gemacht und nur ein paar Süßigkeiten, Chips (die eindeutig finnisch waren!) oder einen Christstollen vom Lidl hier in Vaasa mitgebracht. Lecker war es trotzdem und interessant so viele Sachen aus verschiedenen Ländern probieren zu können.

So zum Schluss noch ein paar Fotos...

Ein Stück vereistes Meer. Es hatte die Nächte voher gefroren.Letzte Woche haben wir eine kleine Radtour durch die Wälder gemacht!Einer der Hörsäle, in dem ich eine Vorlesung habe. Die kleine Person ganz vorne ist die Dozentin ;)So sieht etwa die Hälfte der finnischen Autos aus. Nicht die platten Reifen, sondern der Dreck...

Nachtrag zum Auto-Foto: Die Autos sind tatsächlich so dreckig und es stört scheibar keinen (sowas gäbe es in Deutschland bestimmt nicht!). Die Finnen haben auch alle schon Winterreifen drauf und das hört man! Die finnischen Winterreifen haben nämlich kleine Metallspikes eingearbeitet, die sich auf der normalen Straße anhören, als würde das Auto über Kies fahren. Ist besonders schön, wenn morgens und Nachmittags der Berufsverkehr vor unseren Fenster vorbeirauscht...